Article in Japanese on uib on Art Yuran
26.05.2007 by Urban Interface Berlin posted in Other | no comments

If you can read Japanese this review of urban interface berlin by Miki Kanai could be interesting.

Art Yuran article


Berliner Stimmen, from Canada
25.05.2007 by Urban Interface Berlin posted in uib artworks | no comments

Now that the artist/driver and megaphone/sculpture are back in Canada, I finally have a chance to write a few words about my wonderful experience at Urban Interface.

Over the course of three weeks, I was privileged to work with a terrific team of producers and artists at Urban Interface. Through them, I got an outlet for my work, one that led directly to the streets of Mitte and Wedding. Two or three times a week for three weeks, I rode the backstreets and sidewalks of Mitte and Wedding, learning which streets were good to ride on and which ones would bring the most interested viewers. I talked to hundreds of Berliners on the street, and gave out almost 1000 cards with the piece’s phone number. I played hundred of calls for the ever-tolerant Mitte and Wedding residents, often to their great delight. Berliner Stimmen came to have a few favourite locations for playing speeches: in front of the berliner Mauer museum and along Augustrasse where the road was so narrow that you had to listen to whatever your neighbour had to say during their one minute of anonymous speech. For those Berliners who happened to turn down Augustrasse on an afternoon when I was there, there was the inescapable voice of another Berliner, booming down the street.

In the end Berliner Stimmen became a dialogue between an artist with a mobile sculpture and a willing community. And this is good, as with this work I was interested in using the artwork as a ‘vehicle’ to promote dialogue. The candy-coloured appearance of the work and the very loud sound it makes when a caller’s voice booms through it is actually meant serve the purpose of attracting people into dialogue—about art, community, and, most importantly, about what it is they have to say.

Perhaps a few photos will sum up the on-the-street experience of the work more than words can:

Playing speeches in front of the Reichstag on a lovely Sunday Afternoon. Photo by Daniela Friebel.

Playing speeches at the stadtheilmanagementbureau before the last bike ride of Berliner Stimmen. Photo by Daniel Jolliffe.

A thousand danke to all who helped to make my project on the streets of Berlin a reality… The many anonymous callers, the Stadtentwicklungsbüro, Fat Tire Bike tours, teletype.de, and of course the very kind people of Berlin and of Urban Interface!

Daniel Jolliffe

PS: berliner-stimmen.net and all its speeches, will be available for at least a few years, so check it out.


Urban Interface in Corren.se
22.05.2007 by Urban Interface Berlin posted in Topic | no comments

Whole article in Swedish: http://www.corren.se/archive/2007/5/19/j7hqp8172dmrvfd.xml

/…/Torstrasse and Gallerie Sparwasser which is now in function as a central for the project Urban Interface. Ten artists from Scandinavia and the rest of Europe urges attention on the public space in a private context and the artistic works are presented in the public space.

The philosophical discourse is recognisable, ongoing for a decade, but Urban Interface concretises and is keeping the right level and I’m prophesising a bright future for the curator Susanne Jaschko.

In Sparwasser’s nicely cool basement a big screen video is rolling showing a wintry square with light chequered paving. After a while you’re realising that the small dark, ant like silhouettes wanders across the image constitutes a score for Katrine M’s blipping, minimalist music. The sound and the film is synchronised and different relations to time, memory and presence creates a suggestive weave. Suddenly I hear the traffic from Torstrasse falling down into the basement at the same time as some cars in the corner of the video flickers past – sehr schön.

On Bernauerstrasse Gustav Hellberg encounters with three spotlights, mounted on high masts, which are switched off when pedestrians walk on the pavement’s lit fields. Gustav seams to thematize situations of fear and doubt on a site where once the wall was located /…/

Peter Uhr

Corren.se


Situativer Urbanismus
21.05.2007 by Urban Interface Berlin posted in Topic | no comments

Eine archplus Ausgabe, die die Situationistische Internationale als Herkunftsort vieler heutiger Planungsstrategien interpretiert? Eigentlich gar nicht so überraschend wie man denken könnte. War doch die Stadt Paris nicht nur der Bezugsraum der Situationistischen Internationale (SI), sondern auch der Fluchtpunkt ihrer Bemühungen um die Aufhebung der Kunst und der Überführung der Kunst in ein freies Leben. Dieses freie Leben suchte man umherschweifend zu erleben (Dérive), psychogeographisch zu kartieren (Psychogeographie), durch Zweckentfremdung überkommener Strukturen zu ergreifen (Détournement) und schließlich durch die permanente Revolution des Alltagslebens zu erreichen (Revolution des Alltagslebens). Nach diesem Programm haben wir die retrospektive Seite dieses Heftes gegliedert.

Der Raum der Räume Gewollt ist 1960: Die Neuausrichtung von Architektur und Städtebau, um die Wende der Disziplinargesellschaft ins Utopische durch die heroische Moderne zu korrigieren. Dieses Bedürfnis verschärft sich noch angesichts der aufkommenden neuen Gesellschaftsformation der Kontrollgesellschaft. Sie erzwingt fast, was gewollt ist: Neue Freiheitsspielräume durch Architektur und Städtebau zu eröffnen, einem anderen Subjektbegriff Raum zu geben, einen neuen Grad an Individualisierung zu respektieren, anders formuliert: das Dreigestirn von sozialer Revolution, Avantgardeanspruch und Planungsdiktatur der heroischen Moderne durch ein geläutertes Verständnis von Modernität einer der Gegenwart gerecht werdenden Moderne zu ersetzen. Dieses Verständnis von Modernität leitet die Überlegungen von Cedric Price oder Alison und Peter Smithson, deren Bemühungen um Begriffe wie as found, non-plan kreisen und im Konzept einer Ermöglichungsarchitektur gipfeln.

Und gewollt ist heute: Ebenfalls eine Neujustierung von Architektur und Städtebau, aber mit anderen Akzenten. Der Versuch nämlich, durch Mitbeteiligung der Bewohner einen räumlichen Mehrwert zu erreichen und bisher unterdrückte Bedürfnisse zu mobilisieren statt sich in Technikutopien zu verlieren. Dieses Konzept einer Ermöglichungsarchitektur wollen wir aufgreifen und weiter denken. Ziel ist ein Entwurf von Raum, der wiederum zur Produktion von Räumen anregt: eine Raumproduktion zweiter Ordnung. Raum bezeichnet dabei den Planungsraum des Architekten und Räume bezeichnen die Lebensräume der Bewohner, ein Abstraktum also und etwas Konkretes. Und die Frage lautet: Wie lassen sich Konkretionen planen, oder anders ausgedrückt, die Lebensräume der Bewohner, wenn sie sich jenseits des Planungsraums etablieren sollen. Damit verschiebt sich grundsätzlich der Akzent: einerseits von der Struktur zu Räumen, andererseits von der Dominanz des Planungsraums des Architekten zum Lebensraum der Bewohner.

Mehr Informationen und Leseproben auf archplus


Artikel von Paz Aburto Guevara über Lotty Rosenfelds Kreuze im öffentlichen Raum
18.05.2007 by Urban Interface Berlin posted in banner, Other artworks we like | no comments

Im April dieses Jahres war die chilenische Künstlerin Lotty Rosenfeld (geb. 1943 in Santiago) in Kassel, um ihre Intervention Una Milla de Cruces sobre el Pavimento (Eine Meile aus Kreuzen auf dem Asphalt) von 1979 für die Präsentation auf der documenta 12 vorzubereiten. Mit dieser damals illegal durchgeführten und inzwischen mythischen Aktion des Widerstands gegen die Pinochet-Diktatur betrat sie als Erste in Chile das Feld der Kunst im öffentlichen Raum. Seit 1979 arbeitet die Künstlerin im und mit dem öffentlichen Raum, um Formen der Kontrolle und Konditionen unseres Verhaltens zu untersuchen und aufzudecken. Die Anbringung der Kreuze verändert geltende Codierungen von Mobilität im öffentlichen Raum und ihre Funktionen der Ein- und Begrenzung: Sie benutzt ein Zeichen der Straßenmarkierung, die unterbrochene weiße Linie, welche die Straßenspuren voneinander trennt, als Zeichnung und verändert deren Form. Durch das Hinzufügen einer weiteren Linie auf der Straße entsteht eine neue Zeichnung – ein Kreuz.

Vollständiger Artikel auf Artnet


Mitting video report on TV.Berlin
10.05.2007 by Urban Interface Berlin posted in uib artworks | no comments

For those who did not have a chance to attend Mitting there is now a video report of the secret tour available online. It gives an impression of some of the private and public places and situations we ‘discovered’ and ‘unrevealed’ during Mitting. Thanks to Oliver Hangl and his team for enabling this thrilling experience.

All photos copyright by Oliver Hangl.

Am Anfang/Starting the tour

Der Bilder-Rapper/The Picture-Rapper

Im buddhistischen Tempel/At the Buddhist temple

Teilnehmerin Shelley Hirsch performt spontan/Participant Shelley Hirsch performs spontaneously

Wohnraum-Performance am Ende/Living room performance towards the end


Book: Dynamic Equilibrium: In Pursuit of Public Terrain
9.05.2007 by Urban Interface Berlin posted in Topic | no comments

inSite/ Art Practices in the Public Domain San Diego-Tijuana is pleased to announce the publication of Dynamic Equilibrium: In Pursuit of Public Terrain, the third and final book in the series documenting inSite_05.

The essays and dialogues included in Dynamic Equilibrium are drawn from the inSite_05 Conversations, which took place in San Diego/Tijuana from November 2003 through November 2005. Envisioned as working sessions centered around questions pertinent to the terrain of San Diego/Tijuana, the Conversations were conceived to rethink issues of local import within a broader frame. Drawn from the arenas of art and urbanism, geography and politics, history and philosophy, the texts converge in their quest to make sense of the forces that form the places where disparate publics meet.

Texts by Magalí Arriola, Judith Barry, Ute Meta Bauer, Teddy Cruz, Keller Easterling, Maarten Hajer, David Harvey, Manuel de Landa, Shuddhabrata Sengupta, Eyal Weizman, Måns Wrange, and Sally Yard.

inSite_05’s interdisciplinary platform incorporated four core components – Interventions, Scenarios, Conversations and Museum Exhibition. inSite_05 unfolded between 2003 and 2005 in San Diego-Tijuana. It had a concentrated phase of public presentation from August 26, 2005 though November 13, 2005. Dynamic Equilibrium is accompanied by two additional publications: Farsites, published in conjunction with the inSite_05 Museum Exhibition; and [Situational] Public, which documents the projects commissioned for inSite_05 Interventions and Scenarios.

For more information about inSite_05, and to order copies of Dynamic Equilibrium, please visit http://www.inSite05.org, or email shop@inSite05.org.


W E T T B E W E R B Mein liebster Spaziergang – Mein schönster Spaziergang
8.05.2007 by Urban Interface Berlin posted in Related events | no comments

Wer schätzt ihn nicht? Seinen liebsten Spaziergang, seinen schönsten Spaziergang. Oft sonntags mit der Familie oder mit Freunden. Oder in der Woche, um Ruhe und Luft zu tanken. Der Spaziergang bietet immer eine Gelegenheit, aus dem Alltag zu flüchten, sich zu erholen – eine Pause zu machen. Manchmal ist er sportlich und manchmal ist er abenteuerlich und führt uns auf unbekannte Wege. Manchmal ist er wie eine feste Verabredung: mit Menschen, Orten oder gar einzelnen Bäumen. Der Spaziergang in Berlin ist aber auf jeden Fall so vielfältig wie die Anwohnerinnen und Anwohner dieser Stadt selbst. Und der Spaziergang wird in dieser Stadt an allen erdenklichen Orten und Un-Orten begangen: in Parkanlagen, auf den Boulevards und Prachtpromenaden, auf den verwinkelten Wegen der vielzähligen Kieze, durch Wald und Wiesen, über Wasser und an den Ufern von Kanälen, Seen und Flüssen…

Für unser Ausstellungs- und Veranstaltungsprojekt „WALK! Spazierengehen als Kunstform – Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Gehen“ (Eröffnung am 31. August, Laufzeit 1. September bis 14. Oktober 2007 im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Infos unter: www.kunstraumkreuzberg.de /prog_2.html) suchen wir den liebsten, den schönsten Spaziergang dieser Stadt und rufen einen Wettbewerb aus.

Teilnahmebedingung: Jede Berlinerin, jeder Berliner, die/der ihren/seinen liebsten oder schönsten Spaziergang in dieser Stadt beschreiben möchte und diesen Spaziergang mit Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung „WALK!“ teilen möchte.

Der Spaziergang sollte in Berlin durchführbar sein und wird gemeinsam mit dem Preisträger und TeilnehmerInnen am Sonntag, dem 2. September 2007, um 14.00 Uhr begangen werden.

Kommerzielle oder professionelle Angebote sind ausgeschlossen.

Einzureichende Unterlagen : ein Text (nicht länger als zwei Seiten) und/oder ein Verlaufsplan und/oder Fotos (digital oder Abzüge) und/oder ein Film (max. 5 min. auf Mini DV oder DVD). Die eingereichten Materialien und Unterlagen werden einbehalten und ggf. im Rahmen der Ausstellung aus- oder vorgestellt.

Einsendeschluss : bis zum 15. Juni 2007 mit der Post an den Kunstraum Kreuzberg/Bethanien.

Jurierung : Die Wahl des liebsten oder schönsten Spazierganges erfolgt durch eine unabhängige fünfköpfige Fachjury. Dieser gehören an: Stéphane Bauer (Leiter des Kunstraum Kreuzberg/Bethanien und Kurator von WALK!), Eva Epple ( Initiatorin des Bürgerprojekts “Netzwerk für 20 grüne Hauptwege in Berlin” ), Christine Heidemann (Kunsthistorikerin und Kuratorin von WALK!), Katja Reichard (Künstlerin und Mitbetreiberin der Buchhandlung Pro qm), Martin Schmitz (Verleger und Lehrbeauftragter an der Universität Kassel auf dem Gebiet der Spaziergangswissenschaft)

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Jury wird selbst ihre Auswahlkriterien festlegen. Eine Begründung der Jurierung erfolgt nicht. Die Preisträger werden bis zum 1. August 2007 informiert.

Preise : 1. Preis ein Honorar in Höhe von 150,00 Euro. 2. Preis: Ein mp3-Player. 3. Preis: Ein Buchpaket zum Thema Spazierengehen. Alle TeilnehmerInnen erhalten eine Einladung zur Eröffnung der Ausstellung am Freitag, den 31. August 2007, 19 Uhr im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. Die Jury wird zudem einen Sonderpreis vergeben und einen Spaziergang zur Veröffentlichung in der zur Ausstellung erscheinenden Begleitzeitung auswählen.

Informationen : Stéphane Bauer und Christine Heidemann, Kuratoren des Projektes „WALK!“ unter 030-90298-1455 oder bethanien@kunstraumkreuzberg.de oder christine.heidemann@web.de

Berlin, im April 2007


All but two have gone
8.05.2007 by Urban Interface Berlin posted in uib artworks | no comments

Now that urban interface berlin is over, almost all artworks have disappeared from Berlin streets. Yesterday we demounted Exposure, Refugia, Zone – out of vision and go your gait! as well as the urban interface headquaters. We noticed though that most “opinion carriers” are still mounted to the balkonies in Müllerstraße/Chauseestraße. We assume that this artwork will naturally “dissolve” over time.

The sound walk by Jocelyn Robert will be available for much longer. The project website will be kept online for a couple of years, so that people can downlowd the file and walk down Ackerstraße whenever they want.


It´s time to say good-bye!
6.05.2007 by department für öffentliche erscheinungen posted in Die private Meinung als offentliche Erscheinung | no comments

Das Department für öffentliche Erscheinungen bedankt sich bei Susanne Jaschko für die Einladung zu diesem spannenden Projekt, beim Team von urban-interface für die Unterstützung und bei allen Bewohnerinnen und Bewohnern der Wohnanlage für die Beteiligung.