Deutsche Welle über uib
27.04.2007 by Urban Interface Berlin posted in uib artworks | no comments

Anbei der Radiobeitrag, den die Deutsche Welle am 16. April ausstrahlte. Vorgestellt werden im Beitrag Berliner Stimmen von Daniel Jolliffe, go your gait! von katrinem und Die persönliche Meinung als öffentliche Erscheinung vom Department für öffentliche Erscheinungen.


City Veins - Reflection on Urban Interaction
25.04.2007 by Urban Interface Berlin posted in uib artworks, banner | no comments

City Veins intends to represent the relationship between the people and their city and the way citizens define their place by interacting with it in their everyday life.

Urban landscapes are constructed not only by their architecture or history but also by the interaction of their inhabitants. Therefore, those for other people mostly invisible interactions actually form the true face and atmosphere of an urban environment.

Read more at : www.suebo.com/cityveins

There is also a minimalistic online version at www.cityveins.com

City Veins was created by Suebo in Barcelona, but we hope that we can realize a version based on Berlin soon. For anyone who would be willing to help, please contact hello@suebo.com


Reparaturen an Exposure
25.04.2007 by Urban Interface Berlin posted in uib artworks | no comments

Heute abend werden zwei der drei Lampen und Blitzlichtauslöser wieder installiert, so dass zwei Drittel der Installation Exposure heute Abend bzw. Nacht erneut ausprobiert werden können. Die 3. Lampe wird gegen Ende der Woche installiert. Aufgrund einer Spezialanfertigung, die nur über das Internet zu bestellen ist, verschiebt sich die komplette Fertigstellung um wenige Tage. Wir bitten dafür um Verständnis. Die Installation der Künstler Jussi Ängeslevä und Richard The wurde leider Opfer eines Diebstahls. Mit den neuen und doppelt gesicherten Lampen kann die Installation noch bis zum 6. Mai besichtigt und ausprobiert werden.


the head ist wieder da!!!
23.04.2007 by Urban Interface Berlin posted in The Head, uib artworks, Support | no comments

nachdem dem Head am Wochenende unsere berliner Hitze zu Kopfe gestiegen war, hat sich wieder alles zum Guten gewendet. Er blickt bereits wieder freundlich in die Welt und freut sich auf eure sms!!! entschuldigt, wenn er heute noch nicht soviel unterwegs war


Lamp stolen from Exposure
22.04.2007 by Urban Interface Berlin posted in uib artworks, Support | no comments

On Thursday night one of the lamps belonging to the artwork Exposure was stolen. Another one was almost demounted. We will reinstall the missing lamp as quickly as possible. Hopefully the complete work will be ready again on Monday 23rd. We apologise for the fact that the work is not working currently.

Lampe von Exposure gestolen

Donnerstagnacht ist eines der Biltzlichter, die zu Exposure gehören, gestolen worden. Eine weitere Lampe ist halb demontiert gewesen, als wir den Diebstahl bemerkten. Wir bemühen uns, das Kunstwerk bis Montag wieder zu vervollständigen und zu sichern. Wir entschuldigen und für die Umstände.


The head ist krank!
22.04.2007 by Urban Interface Berlin posted in uib artworks | no comments

gestern erreichte uns die Nachricht dass “the Head” unter der Berliner Sonne leidet und Kopfschmerzen hat. Derzeit kann er somit keine SMS -empfangen. Nach einer ausführlichen Konsultierung heute nachmittag werden wir uns wieder melden.

Bis dahin vergeßt nicht, dass heute nachmittag die nächste Berliner Stimmen Tour stattfindet! Ihr könnt noch anrufen 0800 744 7000


Anrufe zu Refugia - Neues Wohnen
20.04.2007 by Urban Interface Berlin posted in uib artworks | no comments

In den vergangenen Tagen haben uns immer wieder Anrufe erreicht von Anwohner rings um die von Niklas Goldbach aufgestellten Bauschilder in der Ackerstrasse. Einige haben sich selbst über die Website informiert, anderen konnten wir weiterhelfen. Das Interesse der Anwohner an den in Refugia – Neues Wohnen beschriebenen Vorhaben war natürlich groß, da es oftmals in Ihren direkten Wohnbereich eingriff. Wir haben uns auch über den durchwegs freundlichen Ton der Anrufer sehr gefreut.


Kids Day Care Centre/Internationaler bund ibb called
20.04.2007 by Urban Interface Berlin posted in uib artworks, Team | no comments

We just received a call by the tenents of Grenzstraße 5 that the Deutsche Post, the German mail, thinks that they are the senders of Jocelyn Robert’s postcards which are part of his Blind Lines/The Politics of Geometry project. Currently, the Deutsche Post sends all undeliverable postcards to them, because these organisation appear at the top of the lists.


“The Head” Diary I
20.04.2007 by Urban Interface Berlin posted in uib artworks | no comments

Vor eingen Tagen haben wir Mr.Head in unsere WG in der Richard-Sorge-Straße aufgenommen und ihn mittlerweile fest in unseren Alltag intergiert.

Als ich den Kopf vom Urban Interface HQ nach Hause gebracht habe, war mir zunächst etwas seltsam zu Mute, da die zahlreichen irritierten Blicke der Passanten, Menschen in der Straßenbahn und im Späti ein gewisses Fremdkörpergefühl gegenüber der Plexiglaskugel aufkommen ließen. Aber Mr.Head durch die Straßen zu tragen war zweifellos auch ein großes Vergnügen.

Zu Hause angekommen wurde Mr.Head zunächst in der Küche platziert, wo er von meinen Mitbewohnern mit Skepsis in Augenschein genommen wurde. Neben Interesse und Begeisterung für die Idee, die hinter oder besser IN dem Kopf steckt, blieb jedoch bei meinen Mitbewohnern und den meisten Gästen ein gewisser Zweifel – insbesondere in Bezug auf das Aussehen des Kopfes, das von vielen als sehr hässlich empfunden wird.

Das Projekt reizt sicherlich am meisten durch die Art und Weise der Entsehung der Fotos und Soundsamples. Der Träger kann das Motiv in gewisser Weise zwar auswählen und beeinflussen, weiß jedoch nie wann ausgelöst wird. Und der Sender hat keine Ahnung wo sich der Kopf gerade aufhält wenn er auf “den Auslöser drückt”. Wer ist also am Ende der Fotograf? Mr.Head?

Genau dieser gewisse Unsicherheitsfaktor ist es, der die Anwesenheit von Mr.Head für einige Menschen (vor allem in der eigenen Wohnung) so unheimlich macht. Vielleicht vergleichbar mit einer fremden Person, die sich im Raum befindet und liest, und man nie sicher sein kann, ob sie nicht doch gerade zuhört und ein Gespräch belauscht. Es scheint, als ob Mr.Head ein winziges Loch in die Hülle unserer vereintliches Privatsphäre sticht und jeder in der Lage ist von außen hindurch zu schauen. Der bislang als privat empfundene Raum wird öffentlich.

Würde Mr.Head nur ein Foto machen wäre dieses Gefühl mit Sicherheit nicht ganz so stark. Jedoch die wenigen Sekunden, die er zusätzlich aufnimmt und der Öffentlichkeit präsentiert, verleiht dem Kopf wesentlich mehr Präsenz – personifiziert ihn gewissermaßen. Dadurch lässt sich vielleicht auch die Scheu erklären, Mr.Head für längere Zeit im eigenen Zimmer einzuquartieren. Denn letztlich es bleibt ein Rest Unsicherheit ihn am Ende doch zu vergessen.

So lebt Mr.Head in der Küche und wandert gelegentlich durch die Wohnung. Obwohl wir viel Zeit mit ihm verbringen, sind die bislang “geschossenen” Fotos nahezu menschenleer. Wenn man die Bilder in Reihe betrachtet, könnte man meinen, in dieser Wohnung lebt niemand. Wir tauchen in etwa so selten auf Mr.Head Fotos auf wie Rehe, die nachts durch das Scheinwerferlicht eines vorbei fahrenden Autos springen. Bald schon hwird der Kopf jedoch mehr Gelenheit haben, ein paar Menschen fotografieren zu können: Am Wochenende wird gefeiert und Mr.Head ist natürlich auch dabei. Er ist schon sehr aufgeregt…

marc thümmler


Got you!
20.04.2007 by Urban Interface Berlin posted in uib artworks | no comments

Ob das wohl Du bist, Marc?